Breadcrumbs

Beitragsseiten

 

Der Bataillonspokal der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Altenbeken

Bollerborn Kompanie gewinnt das Bataillonsschießen

Seb Wanderpokal Internet

IHauptmann Jörg Oel (2.v.r.) nahm stellvertretend für die Schweizer Kompanie und im Beisein von Oberst Gregor Rudolphi (l.) die Trophäe aus den Händen des Bataillons¬schießmeisters Werner Hölte (r.) entgegen. Die Grünröcke hatten sich deutlich mit 211 Ringen auf dem Luftgewehrstand, der KK-Stand musste nach Umbaumaßnahmen noch offiziell abgenommen werden, gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Auf den 2. Platz folgte die Markkompanie mit 206 Ringen. Mit nur einem Ring weniger belegte die Bollerborn Kompanie Platz drei. 179 Ringe reichten der Westkompanie leider nur zum 4. Platz. Die Schweizer Kompanie konnte sich über einen neuen glänzenden Pokal freuen, denn Bataillonsschießmeister Werner Höltje hatte den bisherigen Wanderpokal, der von Ehrenschießmeister Heinrich Müller gestiftet und seit 1995 ausgeschossen wurde, an die Bollerborner übergeben, da die Kompanie aus dem Driburger Grund die Trophäe mehrheitlich insgesamt acht Mal gewonnen hatte. Den neuen Pokal stifteten die Bollerborner Vorstandsmitglieder Hauptmann Markus Löhle (2.v.l.), Oberleutnant Christian Reuling und Leutnant Ingo Klobe. Herzlichen Dank hierfür. Das Schießen um den Bataillonspokal der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Altenbeken wurde im Jahr 1977 erstmalig eingeführt.

 Die Gewinner der jeweiligen Jahre sind auf der 2. Seite abgebildet. Sofern vorhanden, sind auch Fotos von der Pokalübergabe verlinkt.