Breadcrumbs

Beitragsseiten

Bataillonsschießen der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Altenbeken im Frühjahr 2019

 

Bastian Lachenicht erringt die Wanderkette mit 26 Ringen

2019 Wanderkette Bastian Lachenicht

Spannend ging es beim Wettschießen um die Bataillonswanderkette auf der 50-Meter-Kleinkaliberschießanlage zu. Mit einem guten Ergebnis von 26 Ringen setzte sich Bastian Lachenicht (Foto) von der Schweizer Kompanie denkbar knapp gegen den Vorjahressieger Stefan Claes, Hauptmann der Westkompanie durch, der die gleiche Ringzahl erzielte, aber sich lediglich aufgrund des schlechteren Schussbildes geschlagen geben musste.

Es handelt sich hierbei um die älteste Trophäe, die in der Altenbekener Schützenbruderschaft ausgeschossen wird. Die Kette wurde 1926 vom Verein angeschafft.

 

 

Einzelne Fotos der Gewinner früherer Jahre befinden sich auf Seite 2. Wer Fotos von Gewinnern der Wanderkette besitzt, die noch nicht im Internet hinterlegt sind, melde sich bitte beim Bataillonsschriftführer Ulrich Schadomsky oder sende das Bild an www.schuetzenverein-altenbeken.de. Herzlichen Dank.


 

Die Geschichte der Bataillonswanderkette

In der Vereinschronik wird erstmals am 07. März 1926 folgendes berichtet:
„Der Verein beabsichtigt am 16. Mai 1926 ein Bundesschießen zu veranstalten und hat 35 Vereine zur Beteiligung eingeladen. Die Ausarbeitung des Schießens erledigt der Vorstand, sowie ein Arbeitsauschuß, in den folgende Schützen gewählt werden: Schmidt, Josef Klahold, Theodor Tegtmeier und Josef Rudolphi. Zur Beteiligung beim Schießen suchen die Hauptleute je Kompanie acht Schützen aus.“

 

An anderer Stelle lesen wir dann mit Datum vom 09. Mai 1926, daß vom Arbeitsausschuß eine silberne Kette als Wanderpreis gekauft worden ist, welche der Verein bekommt, „der am besten schießt“. Die Kette bleibt Eigentum des Bürgerschützenvereins Altenbeken. „Sollte aber die Kette ein Verein 5 Jahre hintereinander bekommen, so bleibt sie Eigentum des betreffenden Vereins.“

Am Sonntag, dem 16. Mai 1926 fand dann im Driburger Grund das erste Bundesschießen statt. „Antreten ist 13.15 Uhr am Vereinslokal. Ohne Entschuldigung fehlende Kameraden zahlen 50 Pfennig Strafe“, so die Ausführungen im Protokoll. Gewinner der Wanderkette wurde der Schützenverein Bad Lippspringe.

Zum Bundesschießen am 15. Mai 1927 waren 11 Vereine angetreten. Veldrom, Bad Lippspringe, Schützenbund Paderborn, Steinheim, Reelsen, Neuenbeken, Istrup, Grevenhagen (alt u. jung), Kempen und Him¬mighausen. Bester Schütze und somit Gewinner der Wanderkette wurde Förster Kurnikow  aus Veldrom mit 35 Ringen. Da es im Jahr 1928 zu Unstimmigkeiten in Bezug auf die Schießordnung gekommen war, wurde die Wanderkette nicht verliehen.

Am 01. April 1928 fand eine Vertreterversammmlung im Lokal Hoeschen statt. Hier wurde massive Kritik an den Schießbedingungen beim Bundesschießen geübt. Es wurde darum eine neue Schießordnung beschlossen:
„Vereine mit 50 Mitgliedern können mit 6 Schützen antreten, bis 75 mit 8 Schützen, bis 100 mit 10 Schüt¬zen, bis 150 mit 13 Schützen und bis 200 mit 20 Schützen.“
Ferner wurde eine Schießkommission gewählt, der die Schützen Lücking, Witte, Drolshagen, Höschen und Oberst Christian Lammers angehören.

In den kommenden Jahren wurde dieses Bundesschießen mit wenigen Ausfällen bis zum Jahre 1933 auf dem Schießstand im Driburger Grund durchgeführt (siehe nachfolgende Tabelle).

Durch die neuen Bedingungen nach der Machtergreifung Adolf Hitlers fanden keine Bundes-schießen mehr statt. Hierzu erläutert Schriftführer Micus in seinem Jahresbericht:

„Das ganze Deutsche Schützenwesen ist jetzt in einen Deutschen Schützenverband zusammengefaßt, dem jeder Verein, welcher Schießsport treibt, angehören muß. Andere Vereine, die nur Schützenfest feiern, können dem Westfälischen Heimatbund angeschlossen werden. Dieselben dürfen sich dann aber nicht mehr Schützenverein nennen, sondern Heimatschutzverein.“

In der Schützenchronik vom 14.08.1938 wird berichtet:

„Am 21.08.1938 soll die Bundeskette, welche vom Schützenverein Altenbeken seinerzeit als Wanderpreis dem Schützenbund gestiftet worden war und seit dem letzten Bundesschießen im Besitze des Schützen¬bruders Georg Altmiks ist, als erster Preis gelten. Die Kette soll von dem besten Schützen beim Schützenfest usw. getragen werden. Sie soll in Zukunft als Wanderpreis in den einzelnen Kompanien in jedem Jahr neu ausgeschossen werden“. Letzter Gewinner der Bundeskette war Georg Altmiks, Hüttenstraße, der ab 1938 auch Vorsitzender der Schießgruppe wurde. Als bester Schütze innerhalb des Schützenvereins nahm er, wie in der Chronik aufgeführt an einem „Schießkursus“ in Dortmund-Dorstfeld teil. Hierfür wurde ihm aus der Vereinskasse 20 Mark bewilligt. Leider kehrte er aus dem Krieg nicht zurück und die Kette geriet in Vergessenheit.

Dem Ehrenoberst Johannes Tegethoff und der Witwe des früheren Seriengewinners ist es zu verdanken, daß die Kette im Jahre 1961 erstmals wieder ausgeschossen wurde.

 

Die Gewinner der Wanderkette sind auf Seite 2 aufgelistet.


 

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Gewinner der Wanderkette der vergangenen Jahrzehnte.

Jahr
2019
2018
2017
2016

2015

2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1977
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970
1969
1968
1967
1966
1965
1964
1963
1962
1961
1960-1940
1939
1938
1937
1936
1935
1934
1933
1932
1931
1930
1929
1928
1927
1926

Wanderkette
Bastian Lachenicht (S)
Stefan Claes (W)
Christian Reuling (B)
Udo Bleck (S)

Tristan Potthast (S)
Wolfgang Gockel (W)
Helmut Tegethoff (B)
Christina Hengst (W)
Markus Thiele (M)
Thomas Gockel (W)
Peter Eilert (B)
Andreas Lahme (S)
Helmut Tegethoff (B)
Sven-Udo Beckmann (SK)
Andreas Schäfers (B)
Sabine Brockmeyer (B)
Peter Eilert (B)
Kai Mamet (B)
Matthias Nied (B)
Franz Kurze (B)
Edmund Dawson (S)
Udo Bleck (S)
Herbert Wiegand (B)
Burkhard Einecke (B)
Andreas Schäfers (B)
Werner Claes (W)
Johannes Tilly (W)
Walter Heller (B)
Walter Heller (B)
Norbert Niggemeier (B)
Andreas Schäfers (B)
Markus Niggemeier
Johannes Lachenicht (B)
Raimund Niggemeier (M)
Raimund Niggemeier (M)
Kurt Heidemann (M)
Kurt Heidemann (M)
Herbert Wiegand (B)
Alfred Hüsken jun. (B)
Heinrich Schäfers (S)
Reinhold Schäfers (S)
Kurt Heidemann (M)
Herbert Wiegand (B)
Norbert Niggemeier (B)
Reinhold Schäfers (S)
Kurt Heidemann (M)
Kurt Heidemann (M)
Kurt Heidemann (M)
--
Heinrich Müller (B)
Gerhard Winsel (B)
Gerhard Winsel (B)
Karl Lachenicht (B)
Johannes Lachenicht (B)
ausgefallen
ausgefallen
ausgefallen
ausgefallen
Günter Georg (B)

Kein Schießen

Georg Altmiks (B)
Georg Altmiks (B)
Georg Altmiks (B)
ausgefallen
ausgefallen
ausgefallen
Georg Altmiks
ausgefallen
Paderborn
Johann Multhaup
Tillmann aus Kempen
nicht verliehen
Veldrom
Bad Lippspringe