Breadcrumbs

DIE JUBILARE DER ST.-SEBASTIAN-SCHÜTZENBRUDERSCHAFT ALTENBEKEN IM JAHR 2018

Folgende Schützen werden auf Sebastian am 27. Januar 2018 mit einem Jubiläumsorden ausgezeichnet

Name
Michael Auffenberg
Dirk Avenarius
Peter Berendes
Karl-Heinz Borchmeier
Mark Buschmeier
Mike Dreweskracht
Werner Georg
Matthias Harteisen
Michael Heinekamp
Peter Henke
Helmut Klahold 
Meinolf Koch
Andreas Korste
Hubertus Korste
Klaus Möller
Andre Morawietz
Heinz Jörg Oel
Dirk Osterholz
Udo Schröder
Ulrich Tilly
Hartmut Wickner
Rainhard Zekorn

Joachim Brandt
Karsten Niggemann
Burkhard Lausen
Gerd Altmiks
Karl-Heinz Braukmann
Heinz-Josef Dreier
Wilfried Heinekamp
Karl-Heinz Hermesmeyer
Hermann-Josef Mikus
Hans-Dieter Müller
Thomas Rudolphi
Manfred Schnelle
Hans Georg Vogt
Hans-Joachim Vogt
Karl Weber

Jubiläum
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre

40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre
40 Jahre

Kompanie
BK
WK
SK
MK
SK
SK
MK
MK
MK
SK
MK
WK
BK
BK
WK
SK
SK
SK
SK
WK
BK
BK

BK
BK
BK
MK
WK
WK
SK
WK
BK
BK
WK
SK
BK
WK
WK

 

SEK2016

Der stellvertretende Bezirksbundesmeister Josef Schröder (r.) ging in seiner Laudatio auf die 22-jährige Vorstandstätigkeit des neuen SEK-Trägers Bernhard Fritz (m.) ein. Seit 19 Jahren befinde sich die Altenbekener Schützenfahne nunmehr in den gewissenhaften Händen des im letzten Jahr zum Oberfähnrich ernannten Schützen. Seine Vorstandskarriere begann er in den Jahren 1994 bis 1996 als Unteroffizier in der Schweizer Kompanie. Im Jahr 1997 wurde Bernhard Fritz zum Fahnenoffizier des Bataillons gewählt. Seit 2001 ist er als Fähnrich hauptverantwortlich für die Schützenfahne zuständig. Seinem Engagement war es mitzuverdanken, dass viele Mitglieder überzeugt werden konnten, die restaurationsbedürftige Vereinsfahne aus dem Jahre 1986 zu ersetzen. Bei der Fahnenweihe im letzten Jahr ließ er es sich nicht nehmen, den Schützen und der Altenbekener Bevölkerung die Symbole auf der neuen Fahne in der Schützenmesse vorzustellen. Präses Pfarrer Bernhard Henneke (l.) gehörte zu den ersten Gratulanten.

HBO2016

Zahlreiche Ehrengäste sowie Schützen befreundeter Bruderschaften aus Buke, Schwaney, Kleinenberg, Neuenbeken, Reelsen, Feldrom, Kempen, Erpentrup-Langeland-Hohenbreden und Leiberg wurden Zeuge weiterer Auszeichnungen. Den Hohen Bruderschaftsorden überreichte der stellv. Bezirksbundesmeister Josef Schröder an Heiner Winsel (m.), Jürgen Schwanitz (2.v.r.) und Leutnant Michael Welle (2.v.l.). Heiner Winsel trat bereits 1971, im Alter von 13 Jahren, den Garde Grenadieren bei und erlernte das Trommelspielen. Fünf Jahre später wurde er als ordentliches Mitglied in der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft aufgenommen. Kurz darauf begann er aktiv mit der Ausbildung und Förderung von jungen Nachwuchsmusikern. So übernahm er für einige Nachwuchsmusiker der Königin Kürassiere die finanzielle Patenschaft und ermöglichte ihnen erst die musikalische Ausbildung. In den Jahren von 1985 bis 1988 stellte er sich als Kassierer in den aktiven Vorstandsdienst der Garde Grenadiere. Von 1999 bis 2000 arbeitete er in der Markkompanie als Unteroffizier mit. 2006 übernahm er bei der Neugründung des Fördervereins der Königin Kürassiere den Posten des 2. Vorsitzenden. Seit 2013 fungiert Heinrich Winsel als dessen 1. Vorsitzender. Seit 20 Jahren ist der engagierte Musiker bei den Altenbekener Königen ein gern gesehener Gast, wickelt und wartet er doch seit 1996 ehrenamtlich alle Kranze und Girlanden, die für die Schützenfestfeierlichkeiten benötigt werden. Jürgen Schwanitz wurde im Jahr 2001 von seinen Schweizer Schützen zum Unteroffizier gewählt. 2003 und 2004 unterstützte er als Leutnant die Kompanie. Nach einer kurzen Vorstandspause engagierte er sich von 2007 bis 2014 erneut als Unteroffizier. Jürgen Schwanitz bringt nicht nur Ideen ein sondern zeigt auch eine mehr als vorbildliche Eigeninitiative bei der Umsetzung. Als beispielhaft ist hier sein unermüdlicher Arbeitseinsatz bei der Durchführung des jährlichen Brunnenfestes der Schweizer Kompanie zu bezeichnen. In gleicher Weise macht er sich seit Jahren um die Freundschaft der Schweizer Kompanie mit dem Schootenring Hösseringen aus Niedersachsen verdient. Michael Welle gehört seit nunmehr 17 Jahren dem Vorstand der Westkompanie an. Im Jahr 1999 wurde er zum Unteroffizier gewählt. Dieses Amt übte er bis 2009 aus. Seit 2010 fungiert er als 2. Leutnant. Bei den Pflasterarbeiten an der Eggelandhalle, der Renovierung der Kapelle am Dorfeingang und beim Aufbau der Viaduktbeleuchtung war er mit vollem Elan dabei. 1999 konnte sich Michael Welle als Jungschützenkönig feiern lassen. Als im Jahr 2001 das erste Eggekönigsschießen durchgeführt wurde, setzte er sich gegen die Konkurrenz aus Buke und Schwaney durch und wurde der erste Jungschützenkönig der Großgemeinde. König Holger Michalowietz (l.) und Präses Pfarrer Bernhard Henneke (r.) wohnten der Ehrung bei.

SVK2016

Mit dem Silbernen Verdienstkreuz wurden Zeremonienmeister Wigbert Meyer (r..; Bollerborn Kompanie) und Kompanieschriftführer Hans-Jörg Oel (l.; Schweizer Kompanie) ausgezeichnet.

HBat2016

 

Der Hohe Bataillonsorden ging an: (v.l.) Unteroffizier Matthias Winsel (Markkompanie), Unteroffizier Peter Machon (Bollerborn Kompanie) sowie Hennig Wache (Westkompanie).

Bat2016

Mit dem Bataillonsorden wurden (v.l.): Unteroffizier und amtierender König Holger Michalowitz (Markkompanie), Hubert Schadomsky (Westkompanie), Fahnenoffizier Hans-Jürgen Schwanitz, Unteroffizier Stefan Möbuß (beide Bollerborn Kompanie), Oberleutnant Patrick Föckel (Markkompanie), Thomas Nied (Schweizer Kompanie) und der 2. Vorsitzende der Garde Grenadiere Michael Tegethoff für ihre Verdienste geehrt.